Die Ära Roger & Mac…

… kurz vorm Ende meines Singlelebens Ende der 80er geriet ich irgendwie an Roger R.,  der als gebürtiger Franzose aus der Berliner Szene rund um Kalle Kalkowski (der mit der geilen Version von „Leise rieselt der Schnee“, der Schiegermutter Erna, dem Sturm und dem coolen Plattencover von J. Rakete…) mit seinen Deutsch-Rock Songs eifrig mit den Tücken der Home-Studio Technik kämpfte. Roger ist in jedem Fall einzigartig,  da gleichermassen authentischer Franzose, waschechter Berliner und heutiger Dillinger mit Herz in einer Person…

Die Ära Roger & Mac… weiterlesen

Die Gezies…

Das Thema Bundeswehr will ich hier mal nicht vertiefen (zumindest fiel sofort die Mauer als ich mit Olivgrün fertig war). Jedenfalls hatten Frank R., Christopf K. und ich mehr Rock als Bund im Sinn und unser spontanes Trio für die Weihnachtsfeier wurde schnell für eine große Spendenveranstaltung herangezogen, die wiederum ein weiteres Konzert mit Gastmusikern nach sich zog, zu dem ich gar nach Ablauf meiner Wehrpflicht nochmal antreten durfte.  Für sein Vaterland sollte jeder sein Bestes geben – bei uns war das eben die Musik… Die Gezies… weiterlesen

McCharlie…

Schon in den 90ern wurde der Ruf nach kleinen (günstigen) Musikduos laut, die kleine, aber auch größere Veranstaltungen abdecken und um uns mit den NOUS nicht selbst Konkurrenz zu machen, gingen Kale (Charlie) und ich (Mac) auch schonmal als Duo McCharlie auf Tour… Das Bild stammt von einer Privatveranstaltung in der Auberge de la Klauss in Montenach… Zu den Hoch-Zeiten des Synthi-Pop hatten wir ein durchaus aktuelles Programm. waren gesanglich gut besetzt und vor Allem gut gebucht…

Im neuen Jahrtausend stehen wir dann schonmal gerne als McCharlie-Revival Duo zusammen auf ner Bühne…

Die Band NOUS – Ende der 80er

Meine letze aktive NOUS-Besetzung… Eigentlich fehlt auf dem Bild noch Salva am Mixer… Mit Herrmann an den Fellen konnte ich etwas rockiger werden, wobei Sigi gleichzeitig anspruchsvollere deutsche Titel an Land zog… Also ein interessantes Programm… Unsere brandneue (und sündhaft teure) Dynacord PA damals war perfekt für unsere Besetzung… Ich hatte neben dem Kawai SX240 zu meinem DX7 gefunden… Eine wirklich tolle Besetzung mit Können, Stil und Gefühl… (also nicht nur der SX240 mit dem DX7, sondern auch die Truppe…)

Die Band NOUS – Ende der 80er weiterlesen

Die Band NOUS – Mitte der 80

Sandro und ich waren als Duo mit Westcoast-Songs und ein paar Shakatak-Titeln zusammengekommen. Zwangsläufig war er die erste Wahl, als die NOUS einen neuen Drummer brauchten. Schade, dass wir irgendwann verschiedene Richtungen gingen, aber ich musste mehr den Rocker, Karl die Stimmungskanone, Sigi mehr den textlichen Anspruch und Sandro halt mehr den Jazzer rauslassen. Ich bin dennoch überzeugt, die Zeit mit uns Verrückten hat ihm durchaus Spaß gemacht. Jedenfalls waren wir zu jener qualitativ deutlich besser und musikalisch anspruchsvoller geworden, was dem Fun aber keinen Abbruch tat…

Die Band NOUS – Etwas später in den 80ern…

Ja… Ich erinnere mich gut… Das war in Fraulautern im Stiefel… Sigi, Karl, ich und Rolf Ramm am Schlagzeug… Rolf hat es leider nicht bis heute geschafft, aber damals waren wir die Kings mit unserem Tanzkapelle><80er-Disco Programm zwischen Cole Porter, Modern Talking, Bap und Freddy Quinn… Die Mischung war einfach cool und generationenverbindend… In jenen Jahren war das Publikum noch echt offen für solche Crossover-Programme… 😉

Die Band NOUS – die frühen 80er

Coole Idee, den zunehmend synthylastigeren Hits der 80er im Tanzmusikbereich mit 2 Keyboardern zu begegnen… So kamen Karl und ich zusammen… Da ich gerade Giovanni im Schlepptau hatte, waren die NOUS als Quartett komplett. Das Bild wurde im Heuboden aufgenommen, wo wir einen Triumpfauftritt nach dem anderen hatten. Überhaupt – in den 80ern gehörte der Gau uns…. 🙂

Kinderarbeit ist verboten…

… aber Ende der 70er konnte man noch Ausnahmen machen. Nachdem Chris J. ausgestiegen war, bemühten wir uns im Trio „Die Kolibris“ die komischerweise von selbst hereinkommenden Auftrittsanfragen mit gleichem Eifer abzulichten. Anfangs hätte das Publikum gewiss Schmerzensgeld verdient, aber wir wurden stetig besser und bis dann schließlich jeder eigene Wege ging, waren wir dann auch reif und abgebrüht genug für den saarländischen Musikermarkt… Damals mit Giovanni C. und Arno J. …

Erste Schritte als „Band“ im lokalen Markt…

Da das Bild erst 2016 in meine Hände fiel,
findet man näheres im dortigen Beitrag:

… noch jünger…

Die Kolibris Ende der 70er waren „Kinder und Halbstarke“ zwischen 12 und 19 Jahren, die sich mit ein paar Stimmungshits, WalzerTangoMarschs und Beatles-Songs solange im Keller zum Proben trafen, bis jemand Mitleid bekam und sie für Veranstaltungen bestellte. Mit einer geliehenen Dynacord PA (Danke an das DRK-Siersburg) und meiner ersten „transportablen“ Orgel, einer Farfisa DuoCompact (Pink Floyd lassen grüßen) ging es – speziell in der Fastnachtzeit- durch die Parties im Umkreis. Damals mit Christian J. (Gitarre/Gesang), Giovanni C. (Gitarre/Gesang), Arno J. (Schlagzeug) und mir am Keyboard mit Keyboard Bass und Gesang. Unsere Hits waren in etwa Get back, Una festa sui prati,  Hang on Sloopy und der Schneewalzer… 🙂

Leider haben wir uns nach 15-20 Gigs Anfang der 80er aus den Augen verloren. Das lag nicht zuletzt an den doch unterschiedlichen musikalischen Ansichten. Arno und ich waren noch häufig auf Familienveranstaltungen gebucht, Giovanni machte sein Italo-Ding (wobei es durchaus auch Trio-Auftritte gab) und Christian kam ganz vom harten „Strassenkampf“ weg.

Zwischendurch fand sich im Jugendtreff Siersburg (Bahnhof) noch eine größere Gruppierung (unter Anderem mit Bernd B.) zum Jammen zwischen Beatles und Bob Dylan, wo wir noch einmal zusammen agierten, dann war aber Schluss mit der Siersburger Jugendzeit.

Mit Giovanni hatte ich  Anfang der 80er noch ein NDW-Projekt am Start. Später zog ich ihn mit zu den NOUS. Er entschied sich später – genau wie ich bis Mitte 95 zunächst auch – für den Musikerbusiness, wobei Arno in mehreren Musikvereinen hervorragende Arbeit leistete und Christian heute das örtliche Mandolinenochester leitet.

Jungs – das sind 2018 40 Jahre – wir sollten mal einen trinken gehen…