Archiv der Kategorie: *Lasst uns „Kabel“ reden… Macs Stage rigging

Backup Tool…

Bei allen Bestrebungen Sound- und Gerätemäßig aktuell zu sein
muss man als semiprofessioneller Musiker für die vertraglichen Erfüllungspflichten auch immer ein Reservegerät zur Verfügung haben. Wer so wie ich mit selbst programmierten Drum-Pattern unterwegs ist sollte zudem auch sicherstellen, dass nach Ausfall des durchprogrammierten Werkzeuges/Keyboards die selbst erstellen Werke weiter genutzt werden können.
Backup Tool… weiterlesen

Des Guten zuviel… (Yamaha PSR-S950 Nachlese)

Die Sache mit den Premium Yamaha Arranger Funktionen, gepaart mit den amtlichen/ typischen Yamaha Klängen in einem Arranger mit herausragendem integriertem Verstärkersystem ist ja ganz toll, aber für die Bühne ist die Tastatur des PSR-S950 dann doch zu sehr „home-keyboard-like“ und die Transportqualitäten mit knapp 12Kg und 437mm Gerätetiefe  ordnen dieses – an sich tolle Gerät – doch eher in die Home-Geräte Klasse. Ich bin überzeugt, das Top Gerät „Tyros“ gleicht diese Negativ-Effekte bei gleichem oder gar noch erweitertem Funktionsumfang aus, aber der PSR als Zweitgerät wird bei mir jetzt erstmal ausgemustert…
Des Guten zuviel… (Yamaha PSR-S950 Nachlese) weiterlesen

Wer arranged am Schönsten?

Natürlich muss man in dieser Branche immer ein Reservegerät zur Hand haben (obgleich ich selbst im hintersten Malediveninselresort schon vom Vorhandensein eines Alleinunterhalterkeyboards überrascht wurde, das für einen etwaigen Bediener angeschafft wurde – es war…ein Roland…). Und so habe ich den „versehentlich“ erworbenen Yamaha PSR-S950 Arranger ja auch behalten, obwohl meine Liebe dem Roland BK-9 und seinen Roland Geschwistern (Juno, VR, Fantom…) gehört. Ich kann halt nicht leugnen, dass vom Yamaha ebenfalls eine Faszination ausgeht. Wenn schon „Steckdosenmusik“, dann sollen Sound und Groove auch klingen und da hab ich jetzt dummerweise zwei gleichstarke Vertreter in meinem Musikkeller, die beide mit ontheroad wollen. Also – was tun…
Wer arranged am Schönsten? weiterlesen

Spock an Brücke…

Gerade beim letzen Gig ließ ich in einem stillen Moment mein Arbeitsgerät mal auf mich wirken. Stehe ich in größeren Besetzungen eher auf klare Gerätefunktionen für meine 2-3 Piano, EPiano, Schweineorgel, Jupiter- und Moog-Sounds, deren Erscheinungsbild ich stets gerne mit einem dedizierten Knopf oder Schalter zu der gewünschten Effekt- oder Soundoptimierung nach dem gerade in diesem Moment empfundenen Modifikationssbedarf anpasse (das Roland VR-09 ist da in der Tat ein mir in die Hände entwickeltes Werkzeug bis mein Budget endlich für den Prophet6 zur Befriedigung dieser Sound-Tweak Neigungen ausreicht), hat bei Duo-Gigs mits Arranger-Keyboard meine Umgebung eher irgendwas von der Brücke im Raumschiff Enterprise (also diese Ur-NCC1701 Version), wo bunte Lämpchen zu wirren Bildschirminfos die Situation des Schiffes darlegen sollten.
Spock an Brücke… weiterlesen

Fußboard (=Floorboard) 2016

Speziell wir Wochenendmusiker wollen natürlich die technischen Möglickeiten nicht nur so umfangreich wie möglich, sondern auch nur so aufwendig wie nötig gestalten. Wer sich als Keyboarder oft selbst mischt und dennoch Sound-Extravaganzen reproduzieren möchte, kommt um Stepptanztools zu seinen Füßen nicht herum. Hier erachte ich ein vormontiertes Floorboard nicht nur als bequem, sondern schlicht unerlässlich.

Fußboard (=Floorboard) 2016 weiterlesen

Der Stiefbruder vom Roland…

Der „Feind“ des Live-Musikers ist das Playback, die Drum-Machine oder eben das Alleinunterhalterkeyboard – eben alles, was über ein Taktell hinaus geht. (Dumm nur, dass ich überwiegend gerade wegen meiner Live-orientierten Drum-Machine angefragt werde…) 🙂

Während ich als eigentlicher Arrangerverweigerer für jede Besetzung bis zum Allein-Entertainer mein Programm geschickt zurecht- arrangieren muss, um mit meinen Extremitäten und dazu noch möglichst korrekt intoniertem Gesang die Essenzen der jeweiligen Titel rüberzubringen, drückt der (glückliche) Arranger-Keyboard-Spieler nur die richtige Backing-Taste und hat das Alles und noch mehr parat, noch bevor er die erste Note gespielt hat. Beim Sport würde man ihn wegen Dopings sperren…
Der Stiefbruder vom Roland… weiterlesen